Begegnungen

Hier ist Platz fĂĽr Gedichte und Gedanken.

Begegnungen

Beitragvon Tamara22 9. Oktober 2013 17:14

Ich habe zugehört,
soviele Male,
schweigend,
du hast geredet und geschwiegen
und ich hab beides angenommen,
habe dir Platz eingeräumt,
bin da gewesen.
Und nun reicht das nicht mehr,
auf einmal hast du Erwartungen an mich,
bist unsicher mit dir
und suchst Sicherheit bei mir,
bohrst mit Worten und tonlos in mir herum
und ich will das nicht.
Du machst deins zu meinem und
meins zu deinem
und verwischst die Grenzen,
die wir bisher immer beachtet haben.
Und du hast nicht gefragt ob du das darfst,
ob das ok ist fĂĽr mich,
dabei hast du gemerkt,
dass du zu weit gegangen bist
und ich habe dir mein stop gezeigt,
deutlich und klar...
Aber weil du dich schutzlos fĂĽhlst,
willst du dass ich allen Schutz fallen lasse,
dabei bin ich das, genauso wie ich dir begegne,
das ist authentisch,
dass ich deine Ăśbergriffe nicht will,
dass ich mich davor schĂĽtze,
dass ich dich damit konfrontiere
und nein sage.
Du suchst nach Vertrauen und Wertschätzung,
darin hättest du sie finden können,
aber du schaust nicht hin,
du hörst nicht hin,
du erfindest dein FĂĽhlen in deinem Kopf
und meinst, dass es echt ist.
Aber das ist es nicht,
es sind die Anderen,
bei denen du mitfĂĽhlst,
anstatt dich dir selbst zu stellen...
und alles andere ruhen zu lassen,
mich in Ruhe zu lassen...

Ich kann das nicht fĂĽr dich sein und ich will es nicht.
Ich will das so nicht.

(c) Tami
Change it, love it or leave it.
Tamara22
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 1509
Registriert: 5. Oktober 2004 12:57
Wohnort: Frankfurt

ZurĂĽck zu Poesie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast