Alkohol

Hier wollen wir zusammen nach Lösungen suchen, die sich bei der Erziehung von Kindern oder der Suche nach Richtlinien für Teenager ergeben

Alkohol

Beitragvon rita 9. März 2011 21:36

Heute muss ich selbst mal was loswerden:

Am Sonntag hat mein Sohn, 16, ordentlich Karneval gefeiert und schön gebechert.
Um 16. 45 Uhr rief mich mein Mann ( nicht sein Vater ) auf Handy und Arbeitsstelle an, dass wir meinen Sohn aus dem Krankenhaus abholen könnten.
Einserseits war ich beruhigt, dass wir ihn abholen können und scheinbar nicht viel passiert ist. Hätte schlimmer kommen können.

Im Krankenhaus Personalien abgewickelt und Sohn eingepackt, mit der K...tüte vorm Gesicht, zuhause ab ins Bett. Schimpfen hätte zu dem Zeitpunkt nichts genützt.

Gegen 21.00 Uhr war er dann schon wieder fähig, zu telefonieren und seinem Kumpel zu sagen, dass er am nächsten Tag in der Schule ja nicht erzählen soll, dass er eine leichte Alkoholvergiftung hatte, denn über diesen Zustand hatte ich seinen zuvor anrufenden, sich Sorgen machenden Kumpel bereits informiert. ( Nicht aus Schadenfreude, sondern um zu bewirken, was alles passieren kann und um sie sensibler zu machen )

Nun hatte er seinen Rausch ausgeschlafen und nicht mal Kopfschmerzen am nächsten Morgen, da man ja in der Nacht zwei Stunden wach war und genügend Wasser getrunken hätte. :? Schau an, schlaues Kerlchen, von mir hätte er auch keine Kopfschmerztablette bekommen. :(

Nun nüchtern, gab er an, dass er sich, als er merkte, dass er wohl doch nicht soviel vertragen kann, von seiner Gruppe entfernte, um seinen Rausch auszusitzen und jeder Peinlichkeit zu entgehen. Leider saß er wohl in der Nähe von Rettungssanis, die ihn ins KH brachten. Er war ja der Meinung, nach ner Stunde wäre er wieder fähig gewesen, zur Gruppe zurückzugehen und mit ihnen nach Hause zu kommen. Die Sanis wären überhaupt nicht nötig gewesen. Und überhaupt, das sei ja nicht das erste Mal gewesen, die beiden anderen Male hatte er genug Zeit, sich wieder aufzurappeln und ( von der Nachbarschaftsparty ) nach Hause zu kommen. Und zum Warum meinte er, er habe nicht gewußt, dass der Alkohol so schnell wirken würde. ( War wohl diesmal was Härteres dabei )

Zu allem Ăśberfluss hat er den ganzen RTW vollgebrochen.

Was tun ? Diese Woche will ich hier keinen Kumpel sehen und er darf auch nicht weg, bei Kumpels übernachten ist die nächste Zeit auch nicht drin, die Rechnung für die Reinigung des KTW wird er selbst bezahlen.

Ich denke, die meisten Jungs machen in diesem Alter die ersten bösen Begegnungen mit dem Alkohol, und man sollte so etwas bestimmt nicht überbewerten. Vlt., worüber ich dankbar bin, haben die Sanis nur ihre Pflicht getan, obwohl es für ihn selbst nicht nötig war. Und er ist seitdem äußerst gesprächig. :fluestern: Wir haben uns auch ausgiebig darüber unterhalten, was an Peinlichkeiten für ihn, uns und die Motivation selbst betrifft, und er sagt, familiär ist alles gut......und ansonsten auch. Schulisch gibt es keine Probleme, sonst keine Auffälligkeiten.

Habt ihr das auch schon durch ? Welche Konsequenzen habt ihr gezogen, was sollte/könnte man noch tun ?
,
rita
Schnelltipper
Schnelltipper
 
Beiträge: 111
Registriert: 7. Juni 2007 15:47

Re: Alkohol

Beitragvon FairyQueene 25. Oktober 2011 13:49

Hallo Rita,

ich wollte mal fragen, wie es weitergegangen ist? War es ein "Ausrutscher" oder hast Du da noch Sorgen?
Ich habe zwar keine Erfahrung damit, höre aber immer wieder aus der Umgebung die gruseligsten Jugend-Sauf-Geschichten.

Liebe GrĂĽĂźe
Fairy
FairyQueene
 


Zurück zu Erziehungfragen und -lösungen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron