Was koch ich heute?

Für Plaudereien, Smalltalk, Klönschnack und all das, was in keinen Fachbereich passt

Was koch ich heute?

Beitragvon sonnenschein2 4. September 2012 08:23

Liebes Forum,
ich mag dieses ewige Fischstäbchen, Nudeln mit Bolognese Einerlei nicht mehr. Meine Kinder und mein Liebster streiken, wenn ich etwas Neues ausprobieren möchte. Früher habe ich sehr gerne gekocht, aber mittlerweile mag ich auch nicht mehr.
Ich suche schnelle und einfache Rezepte, gerne auch zum Abnehmen gedacht. Ich möchte die Ernährung langsam umstellen auf weniger Fleisch und mehr Fisch und Gemüse. Sobald kein Fleisch auf dem Tisch steht, meinen alle, dass sie nicht satt werden. Kann ich mir nicht vorstellen :|
Es muss doch auch anders gehen. Also, womit bekommt ihr eure Rasselbande satt? Preiswert und gesund...
Ich freue mich auf leckere Anregungen.
Viele liebe GrĂĽĂźe
Sonnenschein2
sonnenschein2
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 1325
Registriert: 24. Juli 2006 17:45
Wohnort: NRW

Re: Was koch ich heute?

Beitragvon Ansa 4. September 2012 10:25

Moin,

also, erst mal ohne Rezept.... och kenne ähnliche Probleme durchaus von mir selbst. "ich mag dies nicht" und "ich mag das nicht" und "nö, nicht heute...." bei drei Kindern kann es da hoch her gehen und als ich endlich meine Mädles soweit hatte, das dies Gejammer vorbei war, da begann der Freund meines Mittelchens mit "aber ich esse kein Fleisch" und "ich mag kein Geflügel" und "dies nicht und das nicht." Nun ist er erwachsen und ich habe keinen Erziehungsauftrag, je nach Tagesform (damit mein ich meine eigene) nehme ich Rücksicht und koche für alle, was alle mögen oder ich ignoriere das gepflegt. Muss er zu seinen Nudeln eben Ketchup essen, wenn ihm meine Lachssauce nicht schmeckt - probieren würde er sie nicht, er isst keinen Fisch :nein:

Wir haben hier ja lange Familienrat gehalten und auch ein Familienbuch geführt, jedes Kind durfte sich darin fünf Lebensmittel aufschreiben, die es nicht mochte und nicht essen wollte, das waren dann so Sachen wir "Pilze", "Pfannkuchen" (meiner Jüngsten wurde davon schlecht) oder bestimmte Gemüsesorten... während die eine Tochter sofort fünf Dinge aufzählte, behielt sich die nächste lieber Raum für "wer weiß was meiner Mutter noch so einfällt" :D

Und wenn dann einer am Tisch saß und maulte "ich mag das nicht" fragte ich "steht`s im Buch?" Kopfschütteln.... und ich "dann gibt es keine Alternative, tut mir leid......" und es wurde mehr oder weniger gegessen, was auf den Tisch kam. Bei 3 Kindern und 2 Erwachsenen und zeitweilig ja ner Menge Esser mehr am Tisch geht das nicht anders. Pilze hab ich oft durch die Knobauchpresse gejagt, da haben sie sie nicht gefunden :D und bei wirklich "ich mag nicht Gerichten" durften sie dann etwas anderes essen, wohlbemerkt, ein zweites Essen hab ich nicht gekocht, aber durchaus mal für die Mädchen etwas anderes, als für den Liebsten und mich. So oft im Jahr kam das auch nicht vor, die Gelegeheiten kann ich an einer Hand abzählen.

Und gegen "ich mag aber nur...." gab es auch ein Mittel. Wir haben Essenspläne erstellt, jedes Familienmitglied durfte sich in der Woche (als wir noch 5 Personen waren) ein Essen aussuchen, welches ich dann gekocht habe, entweder durfte es mithelfen oder auch selbst kochen oder kochen lassen (das war mir schnuppe) und die anderen Tage kochte ich dann.... Einzige Forderung dabei? "Gemeckert wird nicht!" Und das, hat wirklich gut geklappt.

Heute lebe ich ja mit meiner Jüngsten unter der Woche alleine, da stimmen wir uns ab, wechselweise..... sie liebt z.B. Milchreis........ momentan könnte sie das alle zwei Tage essen (und so gibt es ihne oft für sie zum Abendessen, während ich ja Eiweißreich esse) und ich probiere gern mal was aus. Ich weiß schon, was sie mögen würde und richte mich ein wenig danach, und manchmal nehmen wir das "Neue" dann in unser Repertoire auf. Neues ausprobieren hat auch etwas mit dem Alter der betreffenden Kinder zu tun. Einmal in der Woche halte ich durchaus auch für genug.

Versuch mal (oder versucht mal) die Familie mehr mit einzubeziehen, es ist ganz erstaunlich was da alles passieren kann. Auch eine schöne Kochzeitschrift mit tollen Bildern oder Familienkochbücher können da eine tolle Hilfe sein. Von "das sieht aber mal lecker aus" bis zum ausprobieren ist es kein großer Schritt mehr.

Liebe GrĂĽĂźe
Ansa
Sei zärtlich mit den Kindern, mitfühlend mit den Alten, nimm Anteil an denen, die sich anstrengen, sei sanftmütig mit den Schwachen und geduldig mit den Starken; denn eines Tages wirst Du dies alles gewesen sein. (nach C.W. Carver)
Benutzeravatar
Ansa
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 2601
Registriert: 14. August 2006 11:52

Re: Was koch ich heute?

Beitragvon sonnenschein2 4. September 2012 10:53

Hallo Ansa,
danke für deine ausführliche Antwort. Es ist schon so, dass ich die Kinder in die Essensplanung mit einbeziehe. Aber es kommen halt immer wieder die gleichen Vorschläge. Für mich gestaltet sich die Planung so schwierig, weil ich mich permanent unter Zeitdruck befinde. Nun bin ich ja mit Gipsbein daheim und überlege wie ich die Strukturen ändern kann. Ich habe in einigen Zeitschriften schon interessante Bilder zu Gerichten gelesen, die ich ausprobieren möchte. Meinen Jüngsten habe ich schon ein wenig überzeugen können. Er hat entdeckt wieviel Spaß kochen machen kann.
Mir geht es auch darum die Gerichte schnell auf den Tisch zu bringen. Ich habe teilweise nur 20 Minuten um ein Essen auf den Tisch zu bringen, da ich dann schon mit der Tochter los muss zum Training und erst abends nach 20 Uhr wieder da bin.
Aber ich glaube auch, dass ich mich sehr unter Druck setze. Von daher bin ich dankbar fĂĽr alle Tipps und Hinweise, die ich bekommen kann...

Viele GrĂĽĂźe
Sonnenschein2
sonnenschein2
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 1325
Registriert: 24. Juli 2006 17:45
Wohnort: NRW

Re: Was koch ich heute?

Beitragvon Ansa 4. September 2012 12:23

Moin,

na ja, innerhalb von 20 Minuten ist es eher schwierig, etwas Neues auf den Tisch zu bringen, da fehlt einfach die Routine und, für frische Gerichte, bei denen man eben auch viel Gemüse putzen muss ec. kann die Zeit ganz schön knapp werden.

Was hältst Du denn von Gerichten, die man morgens vorbeiten kann? Als ich noch regelmässig Vorlesungen über den Tag verteilt hatte, hab ich oft morgens schon Gemüse geputzt, Kartoffeln geschält (mit kaltem Wasser bedeckt, halten sie sich bis Abends gut) und etwa Aufläufe fertig gemacht. Die Kinder schoben sie dann oft auf Anruf in den Ofen, so dass wir essen konnten, wenn ich da war.

Ein weiterer Tipp sind Gerichte, die man mit Veränderungen zweimal essen kann, etwa mein Rezept für den Zucchinireis aus dem Abnehmthread. Und hier noch ein Gericht, das alle meine Kinder lieben.

Nudelpfanne

gekochte Nudeln
3 Paprikaschoten in feinen Streifen
1 Zwiebel, gewĂĽrfelt
SalamiwĂĽrfel oder Fleischwurst oder feine Bratenstreifen oder was auch immer
Schmelzkäse (ich nehm gern mageren und solchen mit Kräutern)
geraspelten Käse, etwa Gouda
Olivenöl

Die Zwiebel, zusammen mit der Wurst (oder was auch immer - es geht auch ohne Fleisch) anbraten, die Paprikastreifen dazu geben, kurz mitschmoren, dann die Nudeln zugeben, kurz abraten und den Schmelzkäse sowie den geraspelten Käse zugeben und alles gut durchrühren.

Das war eingentlich einmal ein Resteessen, ist bei uns aber ein Lieblingsgericht. Wer möchte, kann den Raspelkäse auch erst am Tisch über das Essen streuen. Das Ganze schmeckt sowohl mit Erbsen und Mais und allem, was man an Gemüse gern mag, kleinen, geviertelten Tomaten etwa.

Geht schnell und schmeckt gut.....

Liebe GrĂĽĂźe
Ansa
Sei zärtlich mit den Kindern, mitfühlend mit den Alten, nimm Anteil an denen, die sich anstrengen, sei sanftmütig mit den Schwachen und geduldig mit den Starken; denn eines Tages wirst Du dies alles gewesen sein. (nach C.W. Carver)
Benutzeravatar
Ansa
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 2601
Registriert: 14. August 2006 11:52


ZurĂĽck zu Kaffeestube und Plauderecke

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron