Kinder vom Freund kennen lernen - yes or no?

Der Treffpunk für Alleinerziehende und Patchworkfamilien. Hier können Erfahrungen und Sorgen ausgetauscht werden.

Re: Kinder vom Freund kennen lernen - yes or no?

Beitragvon Ansa 28. Oktober 2014 09:20

Moin Schnatterinchen,

oh ja, grade in der Kindheit lernen wir unsere Streit- und Konfliktkultur und da wurde und wird so manches "falsch" (ist schwer zu erklären, denn die Betroffenen wissen es ja einfach nicht besser) gemacht. Heute gibt es Kinderbücher zum Thema, so etwas wie "Streiten gehört dazu, wenn man sich lieb hat". Dreikurs sagt das zu Kindern so "Also ehrlich, ich hab Dich sooo lieb, aber was Du da angestellt hast, das macht mich so wütend!" Ich kann bei mir bleiben, meinem Kind sagen, das ich es liebe, aber sein Tun - das kann sich in Teeniezeiten echt steigern. :dampf: Da bleibt der Ärger bei der Handlung nie bei der Person und das ist Kritik und Ärger, den auch alle annehmen können, weil man sie in ihrer Person nicht herab setzt.

Wir haben an der Uni mal eine heftige Diskussion darüber gehabt, was einem Kind mehr schadet, eine Ohrfeige (das ist kein Plädoyer dafür, ich bin gegen Gewalt, absolut - egal ob Körperlich oder Psychisch) oder ein Elternteil, das in Schweigen verfällt und das mitunter über einen längeren Zeitraum. Der "Schaden" den eine Kinderseele dabei nehmen kann, liegt beim Schweigen ungleich höher. Denn Missachtung ist etwas, das ein Kind von Natur aus als äußerst bedrohlich wahr nimmt. Es weißt um seine Hilflosigkeit ohne die Großen, ganz unbewusst und tief - wenn Du soetwas erlebt hast, wird das seine Spuren hinterlassen haben. Nach der Ohrfeige ist gewöhnlich innerhalb kürzester Zeit alles wieder gut, während Schweigen ja so etwas unendliches bekommen kann.

Und nein, Streit bedeutet eben nicht, das die Beziehung schlecht ist - ganz im Gegenteil. Sie ist lebendig, man nimmt Anteil an einander, man setzt sich auseinander..... man arbeitet für sich an einem Miteinander. Streit ist ganz wichtig.... und das dürfen auch Kinder lernen, müssen es lernen, denn jetzt nehmen sie mit, was sie später brauchen. Und unterschiedliche Meinungen und Lösungen dazu sind immer eine Erweiterung des kindlichen Spektrums.

Ich hab das nicht immer so gut hinbekommen, jetzt, 20 Jahre später (meine Große ist 22) da kann ich sagen, es ist gut geworden, aber es gab zwischendruch durchaus Tage und Zeiten, da war ich mir überhaupt nicht sicher, dass das was ich mache, ein gutes Ende nimmt. :/: Hat es aber und meine Töchter und ich, wir haben eine tolle Beziehung. Sagen sie zumnindest. ,)

Fragt sich wie Kinder dann reagieren, wenn sie plötzlich etwas ganz anderes sehen, das sie nicht kennen. Werden sie eifersüchtig, wenn der Papa mich in den Arm nimmt? Wollen sie das dann vielleicht nicht? Na gut das wird man sehen.


Irgendwo, tief in ihnen sind Erinnerungen, das es zu Hause auch mal so war und das ist etwas, das sie vermutlich eher an etwas Schönes erinnert und das ihnen gut tut. Ach ja, Du kannst auch einfach offen sagen "Öh, Euren Papa? Nö, den will ich gar nicht haben. Ich hab selbst einen ganz netten Papa (ich hoffe, dem ist noch so; sonst sagst Du, ich hatte einen....) aber den Mann, der grad ein wenig einsam ist, den möchte ich schon sehr gern zum lieb haben haben." Den Kindern geht es um Papa - mal ehrlich, denn willst nicht wirklich, oder? :rolleyes:

Eifersucht entsteht auch nur, wenn Kinder das Gefühl haben, man nimmt ihnen etwas weg und das willst Du ja nicht. Hat der Liebste auch gesagt "Nö, ich will gar nicht Euer Papa sein, ihr habt doch einen?! Aber wenn ich Euer Freund sein dürfte, das würde mir sehr gefallen." Und da flog ihm jedes Mädchenherz auch zu, denn klar, da ist schon Angst "was will der neue?" Aber, meine Mädchen waren da auch schon 8, 10 und 12 als er zu uns kam, ein Alter in dem Kinder sehr anders über das nachdenken, was um sie passiert, als bei jüngeren Kindern.

Ich frage jetzt wirklich ehrlich, weil ich es nicht einschätzen kann - meinst du wirklich, dass damit so eine Verletzung einher geht?
Kann man ihnen nicht sagen, dass der Papa eben eine Freundin hatte, aber sich extra Zeit fĂĽr sie nehmen wollte ohne die Freundin?
Ja was ich ihnen nicht sagen wĂĽrde ist "Du bist zu klein um das zu verstehen" - das hab ich damals gehasst ;-)
Nur denke ich bestimmt gibt es andere kindgerechte Erklärungen, mit denen die Kinder sehr wohl verstehen, warum der Papa ein Geheimnis hatte.
Zum Beispiel, dass bei der Oma nicht genug Platz war oder eben die neue Freundin am Anfang noch woanders gewohnt hat oder solche Sachen? (Ich rate hier ja auch nur wild rum)

Ich frage mich wirklich: Warum sollte es einem Kind wichtig sein zu wissen, was der Papa so macht? Ich verstehe, dass es den Kindern wichtig ist, dass es dem Papa gut geht. Dass er eine schöne Wohnung hat und ein schönes Bett und dass er gute Laune hat und nicht krank ist. Das alles funktioniert bei meinem Freund gut. Die Kinder kennen seine neue Wohnung und wissen das alles. Und gute Laune hat er meistens auch ;-)


NatĂĽrlich gibt es Ăśbergangszeiten, in denen sich ein Paar kennen lernt, in denen verantwortungsvolle Eltern einen neuen Partner noch von den Kindern fern halten, um sicher zu gehen, das es der richtige Partner fĂĽr sie ist. Man sollte nie jeden Datingpartner den Kindern vorstellen, sie gehen ja auch eine Beziehung ein. Aber wenn diese Phase vorbei ist, dann ist Zeit an ein Leben miteinander zu denken. Wie lang so eine Zeit ist, muss jedes Paar fĂĽr sich entscheiden, aber wenn man unter der Woche zusammen wohnt und nur an den Wochenenden der Kinder sozusagen getrennt ist, dann ist das fĂĽr mich der Punkt, an dem eine Schieflage entsteht.

Oh ja, Kindern ist das ganz wichtig, zwischen ihrem ersten und dem siebten Lebensjahr machen sie sich ein Bild von ihrer Umwelt, von Rollenbildern, von allem möglichen. Später sammeln sie Erfahrungen die, wenn sie passen, ihr Bild stärken, wenn nicht entweder verwirren oder auch umpositionieren. Sie fragen zwar vielleicht nicht nach einer Frau in Papas Leben, aber sie nehmen durchaus wahr, das da etwas anders ist als bei ihren Freunden oder in ihrer Umgebung. Spätestens wenn sie fragen ist es Zeit, offen zu sein.

Wenn ich das lese, dann rumort irgendwas in mir, ich weiĂź nicht genau was, aber es fĂĽhlt sich echt komisch an.
Ich meine ein Kind muss doch nichts tun, damit man es lieb hat. Ein Kind hat man doch einfach so lieb. Jedenfalls finde ich, dass es so sein sollte.


Im Idealfall ist das so..... aber wann hat man den schon mal? Ich weiß nicht, denk mal an das Kind Deiner Freundin, wenn das wirklich Theater macht und zetert - wie fühlt sich das dann an? Kinder tun ja etwas, sie agieren und sie handeln und das hat Auswirkungen darauf, wie man ihnen begegnet, sie versuchen auch durch Handlungsvarianten heraus zu finden, wodurch sie ankommen oder nicht. Gutes Beispiel hier ist vielleicht ein kleines Kind, das jedes Mal, wenn es etwas will, wie vom Blitz getroffen los heult. Das Enkelchen meiner Bekannten macht das so.... wenn Mama etwas möchte ("räum mal bitte die Autos auf") sind Blitztränen angesagt und rate was passiert? Genau, Mama räumt die Autos auf...... funzt prima, der Kleine hat Mama sehr gut im Griff. Das funktioniert beim Teller leer essen, beim Schuhe anziehen, schlicht bei allem worauf der Kleine keine Lust hat. Nun passte Oma auf die Jungs auf und dachte an das was ich gesagt hab. A. er darf weinen, das ist legitim - steht ihm zu und b. er sollte nicht lernen, das er durch weinen erreicht was er will - das funktioniert zwar prima ist aber gesellschaftlich gesehen, ein Irrweg - also sagt Oma "Okay, Timmi, wein ruhig und wenn Du fertig bist, mit weinen, dann räumst Du bitte die Autos auf, ja? Falls Du Hilfe brauchst, kannst Du mich ja fragen." Spricht`s und dreht sich um und geht.

Timmi schnieft und ist vor Schreck still.... wie, die geht einfach weg..... öh - sein Konzept (das ist nicht bewusst, sondern ein unbewusster Prozess) scheitert, er räumt die Autos auf, denn eigentlich kann er das ja auch und flitzt zufrieden zu Oma. Das hat funktioniert, sogar Mama ist aufgefallen, das ihr Sohn bei Oma nicht ständig weint - er hat die Erfahrung gemacht, das es bei ihr nicht hilft. Sobald aber Mama sagt "räum mal bitte....." fließen die Tränen. War bei Mama noch ne ganze Weile erfolgreich. :nein:

Kinder tun also durchaus etwas dazu, gemocht zu werden oder nicht, grad bei AuĂźenstehenden ist das eher der Fall als innerhalb der Familie. Und es liegt in ihrer Natur, gemocht zu werden, sie gehen unbewusst viel lieber da ran, etwas zu tun, das Gefallen findet, als etwas, das MiĂźfallen erregt. Wenn man solche Kinder trifft, (die gibt es auch), dann testen sie einen entweder oder aber sie sind schon sehr entmutigt, weil ihr Handeln, Gefallen zu wollen, miĂźachtet worden ist. Einfach gesagt, negative Aufmerksamkeit ist fĂĽr Kinder besser als gar keine.

Ansonsten, nimm Dir die Zeit, die Du benötigst, lass Dich nicht drängen oder nötigen, das tut keinem gut....

Ansa
Sei zärtlich mit den Kindern, mitfühlend mit den Alten, nimm Anteil an denen, die sich anstrengen, sei sanftmütig mit den Schwachen und geduldig mit den Starken; denn eines Tages wirst Du dies alles gewesen sein. (nach C.W. Carver)
Benutzeravatar
Ansa
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 2601
Registriert: 14. August 2006 11:52

Re: Kinder vom Freund kennen lernen - yes or no?

Beitragvon Schnatterinchen 29. Oktober 2014 11:37

guten Morgähn Ansa...


es ist zwar etwas off topic, aber ich finde mich wirklich wieder in dem was du sagst...

Ansa hat geschrieben:Nach der Ohrfeige ist gewöhnlich innerhalb kürzester Zeit alles wieder gut, während Schweigen ja so etwas unendliches bekommen kann.


tatsächlich glaube ich auch, dass mir eine Ohrfeige manchmal weniger geschadet hätte. Oder mal ein Wutausbruch. Das wäre unmittelbar gewesen nachdem ich was angestellt hatte, ich hätte gewusst, wofür das war, aber es hätte damit zu tun gehabt, was ich gemacht habe und nicht wer ich bin.
Ich kann mich erinnern, dass ich von meinem Opa mal so richtig den Hintern voll bekommen habe :rolleyes: aber ich weiß warum und ich wusste damals schon obwohl ich klein war dass ich es verdient hatte. Und danach war schnell alles wieder gut, ich wusste mein Opa liebt mich trotzem, und ich wusste einfach was ich nie wieder machen darf. Ich find's bis heute nicht schlimm, weil ich's wirklich verdient hatte. Schaden hab ich dadurch sicher keinen genommen. Mehr Schaden hab ich durch das beleigte Verhalten meiner Mutter genommen, diese ständige Unsicherheit die dadurch entseht trage ich heute noch mit mir rum - schwierig!

Ansa hat geschrieben:man arbeitet für sich an einem Miteinander. Streit ist ganz wichtig.... und das dürfen auch Kinder lernen, müssen es lernen, denn jetzt nehmen sie mit, was sie später brauchen. Und unterschiedliche Meinungen und Lösungen dazu sind immer eine Erweiterung des kindlichen Spektrums.


Das ist glaube ich ganz wichtig, ich meine das an einem Miteinander arbeiten und nicht daran, dass sich einer durchsetzt, den anderen platt macht, dass es kein Machtkampf ist, der dem anderen zeigt: Es kann hier nur eine Meinung geben... Und dann bin ich eben so lang beleidigt bis du nachgibst. Du kommst schon an... Furchtbar!

Ansa hat geschrieben:Ich hab das nicht immer so gut hinbekommen, jetzt, 20 Jahre später (meine Große ist 22) da kann ich sagen, es ist gut geworden, aber es gab zwischendruch durchaus Tage und Zeiten, da war ich mir überhaupt nicht sicher, dass das was ich mache, ein gutes Ende nimmt. :/: Hat es aber und meine Töchter und ich, wir haben eine tolle Beziehung. Sagen sie zumnindest.


Na und nachdem was du so schreibst kannst du das sicher auch glauben. Ich finde es schön zu lesen, ich freu mich wenn es sowas gibt.

Ansa hat geschrieben:Ich hab selbst einen ganz netten Papa (ich hoffe, dem ist noch so; sonst sagst Du, ich hatte einen....) aber den Mann, der grad ein wenig einsam ist, den möchte ich schon sehr gern zum lieb haben haben." Den Kindern geht es um Papa - mal ehrlich, denn willst nicht wirklich, oder? :rolleyes:


Ja mein Papa ist noch da und er ist toll :D
Und ja von solchen Sätzen hab ich auch schon gelesen und mir einige zurecht gelegt, auch dass ich gar keine zweite Mama sein will sondern ehr sowas wie eine coole Tante oder so. Mei wir werden sehen ob sie das verstehen.
Ich wĂĽnsche mir eigentlich jemand zu sein, den sie dazu bekommen - zum Spielen, zum Toben, vielleicht sogar zum Reden irgendwann wenn es Sachen gibt die man mit den Eltern nicht bespricht? Ich hatte so eine Phase, da war ich nur bei meiner Patin. Ich wĂĽnsche mir das wirklich. Ich glaube auch, dass auch fĂĽr mich da ne Menge SpaĂź dabei raus kommen kann, sicher auch ne Menge schwierige Situationen, aber das kommt eben beides mit.

Ansa hat geschrieben:NatĂĽrlich gibt es Ăśbergangszeiten, in denen sich ein Paar kennen lernt, in denen verantwortungsvolle Eltern einen neuen Partner noch von den Kindern fern halten, um sicher zu gehen, das es der richtige Partner fĂĽr sie ist. Man sollte nie jeden Datingpartner den Kindern vorstellen, sie gehen ja auch eine Beziehung ein. Aber wenn diese Phase vorbei ist, dann ist Zeit an ein Leben miteinander zu denken. Wie lang so eine Zeit ist, muss jedes Paar fĂĽr sich entscheiden, aber wenn man unter der Woche zusammen wohnt und nur an den Wochenenden der Kinder sozusagen getrennt ist, dann ist das fĂĽr mich der Punkt, an dem eine Schieflage entsteht.


Hm, nun wir sind jetzt seit Dezember letztes Jahr zusammen. Silvester letztes Jahr haben wir zusammen gefeiert, das war schön.
Wir verbringen eigentlich jede Nacht zusammen, die mein Freund nicht mit seinen Kindern verbringt, egal ob in meiner oder seiner Wohnung, er sagt er fĂĽhlt sich bei mir am meisten zu Hause und mir schmeichelt das sehr. Ich freu mich, dass ich ihm einen Platz bieten kann, an dem er sich so wohl fĂĽhlt. Ich denke also ich bin nicht nur ein Datingpartner ;)

Was mir auf der anderen Seite aber Angst macht ist, dass wir wirklich sehr sehr sehr viel gestritten haben in dem dreiviertel Jahr, das wir zusammen sind. Und das waren fiese Streits.
Als er im Februar mit seiner Ex den Schlüssel für das Haus geholt hat... Als im März der Umzug war und ich nie wusste wo er denn gerade übernachtet (ob nicht doch wieder bei ihr)... Als er mir versprochen hatte Ostern (April) mit mir weg zu fahren und mir das kurzfristig abgesagt hat, weil sie wollte, dass er Ostern bei ihr und den Kindern ist... Pfingsten, als sie ein Happy Family Weekend geplant hatte... Immer wenn er mir nicht gesagt hat, dass er einen Tag Urlaub hat um etwas für sie zu erledigen (Gartenhaus bauen)... Als er beschlossen hat doch bei ihr zu übernachten, weil sie fand dass es zu viel für die Kinder ist, wenn er mit ihnen für eine Nacht weg fährt... Als ich mit ihm auf ein Festival wollte und sie das verhindern wollte... Immer wenn es drum geht wann und wie die Kinder kennen zu lernen... Der letzte Streit war als es drum ging, dass er fand seine Ex dürfte meine Wohnung besichtigen, falls wir zusammen ziehen, um zu sehen wo die Kinder dann schlafen - und nicht wollte, dass sie in meine Wohnung kommt...

Ich kann das gar nicht alles aufzählen, aber wir hatten keinen "stabilen" Monat - und ich finde oft, wir sollten erst unsere Beziehung in den Griff kriegen bevor wir den nächsten Schritt machen. Er findet wir streiten viel genau auch wegen diesem nächsten Schritt und dass es besser wird, wenn wir diesen Schritt mal getan haben.

Ansa hat geschrieben:Ansonsten, nimm Dir die Zeit, die Du benötigst, lass Dich nicht drängen oder nötigen, das tut keinem gut....


Am Wochenende hab ich das zu meiner Mum gesagt... Ich fĂĽhle mich irgendwie "vergessen". Wir alle machen uns Gedanken, wie es fĂĽr die Kinder am besten ist.
Mein Freund will ein Kennenlernen, damit sein Leben fĂĽr ihn wieder leichter wird und er nicht alles so trennen muss.
Aber keiner fragt mich ob ich Zeit brauche oder ob es fĂĽr mich passt, ich komme mir vor als soll ich einfach alle so "mitmachen".
Ich wĂĽrde aber selbst erst mal wieder gern zur Ruhe kommen.

Aber es sieht auch gerade so aus, als ob ich die Ruhe kriege. Er streitet so viel mit seiner Ex gerade, dass er sicher nicht mit ihr drĂĽber reden wird, dass er will, dass ich die Kinder kennen lerne.
Carpe Diem!
Benutzeravatar
Schnatterinchen
Mittagspausentipper
Mittagspausentipper
 
Beiträge: 46
Registriert: 4. September 2014 14:03

Vorherige

ZurĂĽck zu Alleinerziehend & Patchworkfamilien

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

cron