Wie wieder vertrauen lernen?

Allgemeines Scheidungskinder Forum - Dies ist eine virtuelle Selbsthilfegruppe fĂĽr Kinder und Eltern in allen Fragen rund um Trennung und deren Folgen.

Wie wieder vertrauen lernen?

Beitragvon semilion 3. Januar 2016 22:32

Hallo zusammen,

ich habe viele EInträge in diesem Forum gelesen und finde mich im Lebensgefühl der erwachsen gewordenen Scheidungskinder sehr wieder. Auch ich merke immer wieder, dass mich das Erlebte einholt.Ich bin 28 Jahre, hatte schon Therapie wegen depressiven Phasen und sozialer Phobie.
Schockierend in meiner Kindheit fand ich vor allen DIngen, der Spielball und das Manipulationsinstrument und von Erwachsenen zu sein, von denen ich eigentlich liebevolle Bindung gebraucht hätte. Ständig wurden mir Schuldgefühle gemacht, wenn ich zu viel Zeit beim "falschen" Elternteil verbracht habe. Dennoch hatten mein Vater und meine Mutter noch regelmäßig Kontakt. Dies sollte aber der neue Lebensgefährte meiner Mutter nicht erfahren, weswegen ich von meiner Mutter zum Lügen ihm gegenüber angehalten wurde. Meine Geschwister haben zusätzlich Druck auf mich ausgübt, weil nicht klar entscheiden war, wer von uns bei welchem Elternteil wohnen sollte. Da sie unterschiedliche Präferenzen hatten, haben sie versucht mich jeweils auf ihre Seite zu ziehen.
Kurzum: Ich war in andauernden inneren Konflikten gefangen und es gab keine Person, bei der ich ein geborgenes und beschütztes Gefühl hätte haben können. Ich habe grundsätzlich von klein auf jedem misstraut. Das habe ich schon mehrfach in der Therapie durchgesprochen, aber mit meinen Eltern direkt ist dieses Themenfeld immer noch sehr "vermint".

Am schwierigsten ist es für mich heute, vertrauensvolle Beziehungen zu anderen Menschen aufzubauen. Ich weiß, dass dies eigentlich zu einem gesunden erwachsenen Leben dazu gehören sollte. Aber ich muss leider zugeben, dass ich bis zum heutigen Tage keine wirklich engen Freundschaften aufbauen konnte. Es gitb zwar Menschen mit denen ich immer mal wieder etwas unternehmen kann, aber ich lasse sie nie besonders nah an mich ran. Meine Wohnung hat fast noch niemand betreten. Ich habe ein ernorm hohes Bedürfnis nach einem "Sicherheitsabstand" zu meinem Umfeld.
Ich vertraue grundsätzlich niemandem bei irgendetwas. Ich möchte mich auf keinem Fall jemandem "ausliefern", nicht riskieren, dass jemand auf einmal überraschende negative Seiten hat und mir dann schadet. Denn niemand hilft mir, niemand ist auf meiner Seite, niemand steht mir bei, wenn soetwas passieren sollte. Diese Glauben ist jedenfalls sehr tief in mich eingegraben.
Gleichzeitig sehne ich mich natĂĽrlich, wie jeder Mensch, nach Beziehungen zu anderen Menschen. Und ich weiĂź irgendwo in mir, dass es da drauĂźen Menschen gibt, denen man eigentlich vertrauen kann und die einem auf keinen Fall schaden wollen.
Ich könnte mir vorstellen, dass auch andere hier dieses Thema begleitet. Daher würde mich interessieren, wie ihr damit umgeht. Kennt ihr solche Ängste in dieser Art?Schafft ihr es irgendwie euch in Beziehungen und Freundschaften trotzdem "fallen zu lassen"?
semilion
Eintagsfliege
Eintagsfliege
 
Beiträge: 1
Registriert: 3. Januar 2016 21:46

Re: Wie wieder vertrauen lernen?

Beitragvon peter 1965 10. Februar 2016 22:58

Hallo Semmillion,

eine Scheidung ist eine traumatische Situation für die Kinder in jedem Alter. Ich kenne Deine Situation. War Alleinerziehender Vater meiner beiden Jungs, die damals 10 und 14 Jahre alt waren. Meine beiden Kinder haben auch sehr gelitten, aber unterschiedlich. Meinem älteren Sohn (jetzt 24) fällt es ebenfalls schwer, eine Beziehung einzugehen. Er ist sehr fleissig und rettet sich in seinem Studium.

Die Scheidung belastet ihn heute noch in vielen alltäglichen Situationen. Geholfen hatte uns damals eine tolle Psychologin. In vielen Gesprächen, änderte sich das Verhalten und die Umstände in eine positive Richtung. Allerdings sind bei ihm ähnliche Symptome zu sehen, wie Du sie bei Dir auch beschreibst.

Er treibt neben seinem Studium viel Sport und hat so neue Leute kennengelernt und das scheint genau die Lösung des Problems zu sein. Versuche über Hobbies und Gemeinsamkeiten mit anderen Menschen die Selbstsicherheit wiederzugewinnen. Spreche offen über Deine Probleme mit anderen Menschen. Versuche wieder Vertrauen aufzubauen.

Viel GlĂĽck.
LG. Peter
peter 1965
Forumsprofi
Forumsprofi
 
Beiträge: 351
Registriert: 5. September 2005 23:28

Re: Wie wieder vertrauen lernen?

Beitragvon Volker 17. Februar 2016 23:56

Hallo Semilion,
herzlich willkommen hier in dieser Community! Du schreibst ĂĽber dich und teilst dich mit. das ist ein wertvoller Schritt in Richtung "Vertrauen lernen".
Dur schreibst, dass du schon viele Gespräche in depressiven Phasen in therapeutischen Settings gemacht hast. Man kann in deinen Zeilen lesen, dass du dich dadurch zwar besser verstehst, aber "geholfen" - im Sinne von in die gewünschte Richtung verändert- hat es Dir nicht, richtig?

Sicherheitsabstand... Wie viel Kontakt kannst du gut nehmen? Was heiĂźt es fĂĽr dich einen Menschen in deine Wohnung einzuladen? kannst du dir vorstellen so etwas deutlich zu begrenzen, z.B. fĂĽr eine Stunde auf ein zwei Tassen Tee? Du kannst dir das so einrichten, dass es genauso lange dauert, wie du dir das wĂĽnscht.

Du möchtest vermeiden, dass jemand "plötzlich" negative Seiten hat... was ist dein Bild einer solchen negativen Eigenschaft, was befürchtest du? So etwas wie bei deinen Eltern?

Kannst du mit dem was anfangen?
Freu mich auf deine Antwort. Bis dann
Volker
Volker

Es ist unglaublich, wieviel Kraft die Seele dem Körper zu leihen vermag. (W. v. Humboldt)
Benutzeravatar
Volker
Inventar
Inventar
 
Beiträge: 1059
Registriert: 3. Mai 2003 21:55
Wohnort: Bremen


ZurĂĽck zu Rat & Hilfe

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

cron