nach 27 Jahren holt mich meine Vergangenheit wieder ein

Allgemeines Scheidungskinder Forum - Dies ist eine virtuelle Selbsthilfegruppe fĂĽr Kinder und Eltern in allen Fragen rund um Trennung und deren Folgen.

nach 27 Jahren holt mich meine Vergangenheit wieder ein

Beitragvon SK79 18. August 2015 09:49

Hallo alle bin neu hier

Bin m. 36 jahre (1979) und scheidungskind. Bin in einer Bezihung das über 13 jahre und haben ein Kind zusammen die gerade zwei Jahre alt wird. Habe hier im Forum einige beträge durchlesen können und teilweise musste ich meine Augen wider trocken reiben. Einfach furchtbar wie sich Erwachsene/Eltern verhalten können und Kinder im stich lassen. Meine Geschichte ist nicht so krass, trotzdem ist es belastend wen man keine richtige Familie hatte.

Seit sich meine Eltern 1988 scheiden haben lassen, hatte ich noch nie so eine leere in mir wie in den letzten jahren. Seit der geburt meiner Tochter habe ich solche gedanken warum ich nicht in einer intakten Familie leben durfte und warum sie sich haben scheiden lassen. Warum habe ich erst nach 27 jahren solche gedanken???. Zurzeit geht es mir sehr dreckig und denke ĂĽber meine Kindheit vor der scheidung nach, als angeblich noch alles i.o. war. Wen ich heute die alten Fotos meiner Kindheit anschaue muss ich heulen und bekomme richtig hass auf meine Eltern. Ich kann mich noch an vieles erinnern, mehr negatives als positives. Wie z.b., es wurde zu Hause und in den Ferien viel gestriten, einaml durften wir nicht mal zu Oma und Opa weill sie sich gestrieten haben. Oder mein Onkel hatte mal meine Mutter in den Ferien gepackt und geschĂĽtelt daraufhin hat sich mein Vater und sein Bruder (Onkel) vor allen Verwanten und KInder ein Boxkampf geliefert, das waren tolle ferien. Komischerweise kann ich mich nur an diese szene erinnern. Wo bleiben die positiven Bilder (erinnerungen)??. Kann mich nicht erinern das wir mal glĂĽcklich waren oder ferien gemacht haben, alles war immer mit streit und grossen diskusionen.
Ich kann mich auch noch erinern, kurz vor der scheidung das wir alleine mit Papa Ferien gemacht haben, als wir zwei Tage frĂĽher zurĂĽck gekommen sind war unsere Mutter unauffindbar, angeblich war sie mit der Schwester irgendwo in Belgien. Ich hatte auch immer das gefĂĽhl das was nicht stimmte traute mich aber nie zu fragen, da mein Vater imm sehr angespant war. Eines Tages bemerkte ich das mit meiner Mama was nicht stimmte und sich kommisch verhalten hat, sie hatte ein Whiskyglas in der Hand und hab sie gefragt ob ich auch was trinken darf, sie Antwortet: das ist nichts fĂĽr dich. Habe mir damals keine weiteren Gedanken gemacht, heute weiĂź ich was das war. Komisch finde ich warum mir diese Szene geblieben ist???.

Einige Monate später war es dann soweit, die Scheidung und der Rosenkrieg hat begonnen. Papa war auf einmal weg ohne was zu sagen, habe meine Mama gefragt wo den Papa ist, sie Antwortet: er ist in die Ferien gefahren, ich nahm an das mein Vater paar Wochen weg war. Und auf einmal stand er wieder vor der Tür um uns zu sehen. Papa war mit seinem Bruder auf besuch, besser gesagt sie mussten draussen warten und dann ging es gleich los, sie wollte die Türe gleich zuknallen und er steckte den fuss zwischen der Türe durch dann noch ein kurzes Wortgefecht und vorbei war es fürs erste. An alle Wörter kann ich mich nicht erinnern, ist ich auch besser so. Paar Monate später hatte meine Mama schon einen neuen Freund und ab da ist für mich erst richtig die Welt zusammen gebrochen, hatte eigentlich immer die Hoffnung das sie sich wider vertragen. Für mich war damals klar wer zusammen gehört und heute bin auch noch der Meinung das Papa und Mama zusammen gehören !!!. Weiter geht’s: Ab diesem Tag ging es nur noch bergab und keiner hat es gemerkt, heute glaube ich dass ich immer nur das fröhliche Kind gespielt und alles unterdrückt habe. Meine Noten in der schule wurden immer schlechter und der neue Möchtegern Chef hat auch noch die Hand meiner Mutter angehalten. Die Hochzeit musste ich auch noch ertragen, für mich war es nur eine Quälerei. Konnte mich in dieser Zeit auch nicht erinnern, dass mich mal meine Mama in den Arm genommen oder irgendwas liebes gesagt hat. Sie war viel zu beschäftigt mit ihrem super Lover.
Nach einem Streit zwischen mir und dem Trottel ging alles plötzlich schnell, ich war auf meinem Zimmer haben die Diskussion zwischen Mama und Trottel mitverfolgt, kann mich noch genau an dies Wörter erinnern, Trottel sagte zu meiner Mama: entweder er oder ich gehe, meine Mama antwortet nur, das kannst du nicht vor mir verlangen.
Also blieb mir nichts anderes übrig (war schlussendlich meine Entscheidung) und zog zu meinem Papa. An den Zeitraum kann ich mich nicht mehr erinnern, ging aber alles schnell. Jetzt kommt das harte für mich, ab diesem Tag habe ich meine Mutter 3 oder 4 Jahre lang nicht mehr gesehen oder gehört, sie und meine Schwestern haben mich nie gesucht oder mal versucht mich mal zu Kontaktieren. Als sie sich ein 2 Jahre später wieder Scheiden hat lassen, habe ich mich bei ihr gemeldet da war ich gerade 15 Jahre und sie war sehr froh das ich wieder mit ihr Kontakt hatte. Musste aber nach einiger Zeit feststellen, dass sie ständig neue Freunde hatte und dass mir das absolut nicht passte, auch der Alkoholkonsum war neu für mich, besser gesagt ich wusste es vorher schon nur machte ich mir als 10 jähriger keine grossen Gedanken, wie viele andere Dinge. Ich hatte mehr als 13 Jahre Kontakt mit ihr, hatte aber immer das Gefühl das sie mich nie richtig suchte, in diesem Zeitraum hat sie mich nie zuhause besuch oder mal von sich aus versucht zu Telefoniert (Kann mich nur an den Geburtstagen und Weinachten erinnern). Das Verhältnis zu meinen Schwestern ist genau gleich, keine absolut keine sucht mich. Ich könnte heute Sterben und die würden es nicht mal merken.

Heute habe ich wider kein Kontakt zu meiner Mama und das schon seit über 7 Jahre, es ist verdammt hart das sich niemand bei mir meldet. Der Grund warum ich wider den Kontakt abgebrochen habe, in den ganzen 13 Jahren hat sie sich nie richtig bemüht oder mich ernsthaft gesucht. Eines Tages klingelte das Tele., o ein wunder meine Mama. Dachte zuerst an ein wunder, war aber nicht so sie hatte Probleme mit der Bank und wollte das ich was unterschreibe um ihre Eigentums Wohnung nicht zu verlieren. Habe ihr aber gleich klar gemacht das ich nichts unterschreibe. Paar Tage später besuchte ich sie und sprach mich gleich wegen der Unterschrift an. War irgendwie wie ein stich in das Jämmerliche Stück Herz das noch übrig geblieben ist. Habe bis heute kein Kontakt mehr (7 Jahre), sie hat mich zwar mal versucht zu Tele. und eine Weihnachtskarte hat sie mir nach 3 Jahren mal geschickt, habe aber nicht drauf reagiert. Heute bereue ich es zutiefst dass ich nicht regiert habe, vermisse meine Familie und alles was dazu gehört.
Heute nach 27 Jahren holt mich meine Vergangenheit wieder ein, verstehe es momentan ĂĽberhaupt nicht. Ich dachte immer dass ich keine Probleme mit der Scheidung hatte oder habe.

Hoffe dass ihr meinem Beitrag folgen könnt, bin nicht so der Texte Schreiber und zwei Tage habe ich auch gebraucht.

Danke fürs zu hören!!
SK79
Eintagsfliege
Eintagsfliege
 
Beiträge: 1
Registriert: 15. August 2015 12:34

Re: nach 27 Jahren holt mich meine Vergangenheit wieder ein

Beitragvon Schnatterinchen 19. August 2015 10:16

Hallo,


da noch niemand geantwortet hat, einfach mal hier kurz meine ganz persönliche Meinung:

Ich glaube, dass es einem immer passieren kann, dass einen die Vergangenheit wieder einholt, dass plötzlich Dinge hochkommen, von denen man wirklich dachte, das hab ich ganz gut weg gesteckt.
Was ich mich aber fragen würde ist: Warum holt mich das jetzt ein? Warum ausgerechnet jetzt? Ist irgendwas passiert, das diese Gefühle jetzt so an die Oberfläche kommen?

Und weiter denke ich, dass es wichtig ist, sowas dann aufzuarbeiten, und nicht mit sich rum zu schleppen. Ich denke man kann es als Chance betrachten, ein altes Problem, das unter der Oberfläche war, jetzt noch zu lösen. Und außerdem wäre es doch schade, wenn die Traurigkeit, dass du so ein Familienglück als Kind nicht hattest, dir dein jetziges Familienglück trübt! Ich denke gerade in deinem Fall hört sich das wirklich an wie alte Gefühle, aber du lebst ja im Jetzt und es ist doch schade, wenn eine alte Geschichte das schöne Jetzt kaputt macht. Aber ich denke auch, man sollte die alten Gefühle nicht verdrängen, das tut nicht gut irgendwann kommen die wieder hoch und dann noch stärker.

Dazu könntest du u.A. auch zu einer Lebensberatung gehen zum Beispiel. Die hören zu und haben Erfahrung und können dir da bestimmt helfen. Da kannst du dich aussprechen und nach den Gründen suchen, warum es dir jetzt so schlecht geht und die können dir bestimmt super helfen die Gründe zu finden. Bitte nicht falsch verstehen, ich will dich hier nicht "weg schicken", aber ich denke, dass bei sowas persönliche Gespräche mit Profis sehr gut tun, und ich weiß nicht ob es hier solche Profis gibt, ich bin jedenfalls keiner ;-)
Und man muss nicht immer eine krasse Geschichte haben, um sich ein bisschen Hilfe zu holen.

Abgesehen davon versteh ich gut, dass du zu deiner Mum und zu deinen Schwestern kein gutes Verhältnis hast. Klingt als hättest du dich selbst ganz gut beschützt. Mich macht sowas sauer, wenn ich höre, da melden sich Eltern ewig nicht und dann plötzlich, weil sie Geld oder Unterschriften von ihren Kindern wollen, ich finde sowas traurig! Lass dich nicht ausnutzen, auch wenn du bereust dass du nicht reagiert hast, es könnte sein, dass es besser war so, weil man vielleicht nur von dir will und nicht gibt.


Viele GrĂĽĂźe
Carpe Diem!
Benutzeravatar
Schnatterinchen
Mittagspausentipper
Mittagspausentipper
 
Beiträge: 46
Registriert: 4. September 2014 14:03


ZurĂĽck zu Rat & Hilfe

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste